ATLplus, das ganz besondere Digitalsystem von UMELEC 
Lokmodule

Uebersicht Lokmodule Blockmodul Infos à la carte Das Neueste Bestellen English
Betriebskonzept Signalbetrieb Fernsteuerung Pendelzug Lastausgleich Sound Funktionen

Eine fast endlose Funktionsliste

Die ATLplus-Lokmodule, die aufgrund ihrer Funktionsvielfalt absichtlich nicht nur als Decoder bezeichnet werden, sind so ausgelegt worden, dass sie alle Funktionen, die eine Lok im Normalfall aufweisen muss, abdecken. Entsprechend lang ist die Funktionsliste. Die neuen Funktionen des ATL2066 sind gelb hervorgehoben.  

 

Individueller Zugriff auf jede Lok, bis zu 127 Adressen (3-Byte bzw. Kurzadressen), bis 10'239 Adressen (4-Byte bzw. Langadressen)

Alle Lokeigenschaften programmierbar auf dem Programmiergleis, ohne Öffnen der Loks

Direkte CV-Programmierung von Bits oder Bytes, schnelle Auslesezeiten, alternativ Page- oder Registerprogrammierung

Programmieren auf dem Hauptgleis (PoM) für alle CVs ausser CV1, erleichtert das Einstellen der Bremswege enorm

Programmieren auf dem Hauptgleis (PoM) für einzelne Bits, erleichtert die Bedienung von Programmierschaltern

Sperrung von PoM möglich (auch über PoM!), verhindert unbeabsichtigtes Verstellen von wichtigen Parametern im Betrieb

Reset der wichtigsten CVs auf Lieferwerte durch Eingabe einer "8" in CV8

Online-Programmierung für Lokverbund (extended consist nach NMRA, Mehrfachtraktion mit Hilfe von CV19)

Jederzeit Umschaltung einer Lok zwischen Signal- und Fernsteuerbetrieb mittels wählbarer Taste

Zwei lokbezogene Fernsteuermodi wählbar (direkte Fahrstufeneingabe oder ++Steuerung)

Eine feste und eine programmierbare Fahrstufenkurve bei Fahrstufenbetrieb (14 oder 28)

Automatische Umschaltung auf 128 Stufen, sobald Zentrale solche Befehle schickt

Getrennt programmierbare Höchstgeschwindigkeiten für Signal- und Fernsteuerbetrieb, zwei Geschwindigkeitsbereiche

Stark erweiterter Einstellbereich der zwei Geschwindigkeitseinstellungen in CV5 und CV6

Ausschalten der Massensimulation bei Anwahl der Rangiergeschwindigkeit in CV6

Individuell programmierbare Beschleunigungs- und Bremsraten, für Fernsteuer- und Signalbetrieb unterschiedlich wählbar

Vereinfachte Programmierung dieser Werte mit getrennten Speicherplätzen und grossem Einstellbereich

Bis 3,3 Minuten Beschleunigungs- bzw. Bremszeit, aber auch verzögerungslose Befolgung des Fahrbefehls möglich

Zweite, programmierbare Geschwindigkeit im Signalbetrieb für Langsamfahrstellen oder Bahnhofseinfahrten

Signalbetrieb mit einfachster Anlagenbeschaltung, ohne Kurzschlüsse bei Trennstellen, symmetrischem Verhalten und minimalen Kosten

Alternative Bremsmethoden mit Gleichspannung oder Bremsgeneratoren (jedoch nicht empfohlen)

Präzise Anhaltestrecken für Signalbetrieb lokbezogen programmierbar

Abbremsen über eine Zwischenstufe (Stufenbremsen), Anhalten mit Polungswechsel der Dioden (kein PC notwendig!)

Alternatives Stufenbremsen mit Anhalten durch Gleismagnet vor dem Signal, polungsunabhängig

Programmierbare Anfahrverzögerung im Signalbetrieb (simuliert Reaktionszeit des Lokführers)

Voll funktionsfähige Fernsteuerung vor rotem Signal für Rangierbetrieb

Automatischer Pendelzugbetrieb, mit minimalem Aufwand und ohne PC

Programmierbare Umschaltverzögerung nach dem Anhalten (Simulation Führerstandswechsel)

Perfekter Lastausgleich mit EMK-Drehzahlregelung, umschaltbar auf ungeregelten Betrieb (nicht zu empfehlen)

Traumhafte Fahreigenschaften durch lineare Beschleunigungen/Verzögerungen

Statt lineare auch exponentielle Bremskurve, mit stärkerem Bremsen zu Beginn und dann eher Ausrollen bis zum Signal

Hochfrequente Motorpulse für besonders leisen Lauf und für Faulhabermotoren, nochmals verbesserte Auflösung

Automatische Anpassung der Regelung an Motorcharakteristik

Programmierbare Werte zur weiteren Optimierung der Regeleigenschaften

Programmierbarer Anfahrwert bei ungeregeltem Betrieb

Bis vier unabhängige, ferngesteuerte Zusatzfunktionen C, D, E, F in jeder Lok (nebst den Lampenausgängen A und B)

Freie Zuordnung der Bedientasten F0 bis F8 zu den Ausgängen und Funktionen (function mapping nach NMRA, erweitert)

Zusätzliche Funktionen in der Zuordnungsmatrix: Hauptschalter, Rangiergang, Signalbetrieb

Zuschaltbare und programmierbare Blink- bzw. Blitzfunktion für Stirnlampen A/B und Ausgänge C und/oder D

Dimmbare Lampen- und Funktionsausgänge (A, B, C, D), umschaltbar auf Drehlichtfunktion

Individuell zuschaltbare, bis 9 sec. programmierbare Zeitbegrenzung für die Ausgänge C und D (insbesondere für ferngest. Kupplungen)

Einstellbare Scheinwerferfunktion: Bei Stillstand sind Stirnlampen gedimmt, bei Fahrt gehen sie auf volle Helligkeit

Ausgang C und/oder D automatisch schaltbar beim Fahren (für Raucherzeuger, separate Scheinwerfer, o.ä.)

Integrierte Geräuscherzeugung für Dampf- und Dieselloks, anstelle der Funktionsausgänge E und F

Viele Verbesserungen durch neues Sound-Erzeugungskonzept (aber keine Echtaufnahmen)

Intern oder extern getriggerte Dampfstösse, Triggerung von externen Dampfgeneratoren möglich

Dampfgeräusch anpassbar an 4- bzw. 6-Zylinderloks

Sporadisches Dampfablassgeräusch bei längerem Stillstand (Ueberdruckventil), einstellbar

Umschaltbar auf geschwindigkeitsabhängiges Dieselgeräusch 

Optional lastabhängige Lautstärke von Dampf- bzw. Dieselgeräusch

Optional Anfahrdampfgeräusch zur Simulation der Zylinderentwässerung

Lokgeräusch (Dampf/Diesel) während Pfeifen hörbar

Lokgeräusche abschaltbar über Taste

Integrierte Lokpfeife, 1- oder 2-Ton, über Fernsteuerung auslösbar, Auslösetaste frei wählbar

Lokale Auslösung der Lokpfeife mittels Reedkontakt und Gleismagnet

Einstellbare Pfeiftonlänge, Verlängerung durch Halten der Taste

Dampf/Dieselgeräusch kann dauernd unterdrückt werden bei Eloks, nur Pfeife wirksam

Ferngesteuerter Hauptschalter in jeder Lok, Licht/Motor/Geräusch ein/aus, Taste frei wählbar

Automatische Betriebsarterkennung für AC- oder DC-Betrieb, Bremsen mit AC oder DC, falls AC/DC nicht freigegeben

Speicherung des Betriebszustandes bei Betriebsunterbruch

Es gibt zur Zeit drei Typen Lokmodule. Die Auswahl erfolgt je nach Motor und maximaler Belastung sowie der Soundfunktion:

ATL2064 bewährtes Modul mit EMK-Drehzahlregelung. Diese Module enthalten eine einfache Geräuscherzeugung, für die aber keine Unterstützung mehr geboten wird (für Loks mit Sound nur noch das ATL2066 einsetzen). Die letzte SW-Version ist 12 (s. CV7). Abmessungen ca. 24 x 10 x 4.5 mm. Maximaler Motorstrom 1,5 A. 

ATL2066 ist der Nachfolger des ATL2064, mit neuen Funktionen und stark verbessertem Sound. Abmessungen ca. 24 x 10 x 4 mm. Lautsprechersets werden separat angeboten und bestehen aus dem Lautsprecher, einem Kondensator, einer Kappe und zwei Litzen. Das Set kann auch montiert bestellt werden. Lautsprecher gibt es mit 15, 20 oder 30 mm Durchmesser. Die Verwendung von anderen 8-Ohm-Lautsprechern ist möglich. 

ATL2066p ist funktionell identisch mit dem normalen ATL2066, aber für 3A Motorstrom ausgelegt, dh. für stark belastete, zweimotorige Loks ab H0 und solche der Spuren 0, I und II. Abmessungen ca. 37 x 10 x 4 mm. Für die Wärmeableitung wird eine Wärmeleitfolie beigelegt. Optional kann das Modul auf einem Kühlkörper geliefert werden.

Wechselstrommodelle von HAG und Märklin müssen mittels Permanentmagneten auf Gleichstrom umgebaut werden. Die früher angebotenen ATL2051 mit Lichtschrankenregelung sind nicht mehr im Angebot. 

Zu den einzelnen Funktionen finden Sie detaillierte Angaben, wenn Sie ein Thema auf der Navigationsleiste wählen.